Standverwaltung
Option auswählen

Kontaktdaten an Aussteller übermitteln

Übermitteln Sie dem Aussteller Ihre Kontaktdaten. Optional können Sie eine persönliche Nachricht ergänzen.

Bitte einloggen

Sie müssen angemeldet sein, um die Kontaktanfrage zu senden.

Ein Fehler ist aufgetreten

Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Nachricht erfolgreich gesendet

Ihre Nachricht an den Aussteller wurde erfolgreich gesendet.

Firmennews

Datum

Thema

16 Mär 2021

Offen für alle: Digitale Einkaufsplattform von Zaikio ab sofort für Druckereien frei zugänglich

• Digitalisierter Einkauf von Verbrauchsmaterialien und Papier zu tagesaktuellen Preisen
• Druckereien können erstmalig aus MIS auf das Sortiment teilnehmender Lieferanten zugreifen
• Zaikio Procurement für Druckereien kostenlos
• Heidelberg erreicht weiteren Meilenstein auf dem Weg zum Plattformanbieter

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) erreicht einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum führenden Plattformanbieter in der Druckbranche. Dazu wird die Branchenplattform Zaikio Procurement allen Druckereien ab sofort frei zugänglich gemacht. Zaikio ermöglicht es Druckdienstleistern, sich automatisch mit Lieferanten zu verbinden, indem Zaikio die IT-Systeme der Druckerei und denen ihrer Lieferanten vernetzt. Nach einer erfolgreich verlaufenen Testphase mit ausgewählten Druckereien und Lieferanten, können sich ab sofort alle interessierten Druckdienstleister kostenlos auf der Zaikio Plattform registrieren. Danach haben sie die Möglichkeit, aus ihrem Management Informationssystem (MIS) heraus direkt und automatisch auf das Sortiment der bei Zaikio bereits angeschlossenen Zulieferunternehmen zuzugreifen und mit nur wenigen Klicks zu tagesaktuellen Preisen zu bestellen. Die Bestellungen fließen nach Freigabe durch den Einkauf direkt in das ERP System des jeweiligen Lieferanten, der wiederrum die Verfügbarkeit und Lieferoptionen zurück ins Bestellsystem der Druckerei zurückspielt. Dieser Prozess bildet die Grundlage für vollautomatische Bestellungen auf Basis verschiedener Faktoren, z.B. dem aktuellen Papier- oder Farbverbrauch bzw. dem Lagerbestand. So optimieren beide Seiten ihren digitalen Einkaufsprozess.

„Schritt für Schritt etabliert Heidelberg mit Zaikio eine allen Unternehmen offenstehende Branchenplattform, über die viele wertschöpfende Prozesse zwischen den Beteiligten digitalisiert, automatisiert und transparent ablaufen“, so Rainer Hundsdörfer, Vorstandvorsitzender bei Heidelberg. „Auf diese Weise vereinfacht Zaikio die Gesamtabläufe und die Zusammenarbeit in der Druckbranche drastisch und stärkt somit die Wettbewerbsfähigkeit aller Teilnehmer“.

Zaikio vernetzt namhafte MIS-Anbieter mit etablierten Lieferanten

Vor der Öffnung der Plattform konnte Zaikio bereits namhafte MIS-Anbieter für Zaikio Procurement gewinnen. Neben Heidelberg mit dem Prinect Business Manager sind das Printplus, Printvis, Datamedia, Utraxx, Keyline und EPMS – mit vielen weiteren befindet sich Zaikio in Gesprächen. Das bedeutet, dass Druckereien in Zukunft aus den mit Zaikio vernetzten MIS heraus, auf die Sortimente ihrer Lieferanten, beispielsweise Sappi und Metapaper, zugreifen und bestellen können.

Zaikio Procurement ist für Druckereien kostenfrei. Das Geschäftsmodell basiert auf der Beziehung zwischen Zaikio und den Lieferanten, die Druckerei hat dabei keinerlei monetäre Aufwände. Die Freischaltung von Procurement im MIS der Druckereien ist darüber hinaus schnell und einfach erledigt.

„Es gibt Lösungen auf dem Markt, die bereits Bestellungen aus dem MIS versprechen. Wenn man sich jedoch näher damit beschäftigt, sieht man, dass in solchen Fällen oft nur E-Mails an den Lieferanten versandt werden“, so Matthias Prinz, Geschäftsführer und Leiter User Experience der Zaikio GmbH. „Mit Zaikio können Druckdienstleister jetzt aus ihrem MIS heraus automatisiert auf das Sortiment von immer mehr Lieferanten zugreifen und profitieren so von maximaler Transparenz und bedarfsgerechter Versorgung. Das ist natürlich auch im Sinne der MIS-Anbieter und Lieferanten, die damit ihren Servicelevel massiv verbessern können.“

Zaikio Procurement ist nur der erste Schritt

Zaikio verfolgt die Vision, alle relevanten Systeme der Druckbranche miteinander zu vernetzen und damit eine Kommunikation der Daten einfach und schnell zu ermöglichen. Die Digitalisierung des Einkaufsprozesses zwischen Druckereien und ihren Lieferanten über Zaikio Procurement war nur der erste Schritt. Zaikio wird mit Web2Print Lösungen, Workflow Tools und der weiteren Beteiligung von Partnern in absehbarer Zeit weitere Schlüsselprozesse zwischen den Branchenteilnehmern vollständig digitalisieren und verbinden.

Über Zaikio

Rund ein Jahr nach der Übernahme des Cloud-Software-Unternehmens Crispy Mountain durch die Heidelberger Druckmaschinen AG präsentierte das Unternehmen mit Zaikio im Sommer 2020 die neue, offene, unabhängige und cloudbasierte Kollaborationsplattform für die Druckindustrie. Zaikio führt alle Branchenteilnehmer auf einer Plattform zusammen: Der kostenfreie Zaikio Account ermöglicht es jedem Nutzer, sich mit einem einzigen Login in sämtlichen angeschlossenen Software-Systeme einzuloggen. Ziel ist der einfache und einheitliche Datenaustausch zwischen Software, Hardware und den beteiligten Partnern auf Basis durchgehend automatisierter Prozessketten. Bisher haben sich bereits über 1300 Personen mit einem persönlichen Zaikio Account auf der Plattform registriert.

Mehr Weniger

16 Mär 2021

Neuer Service aus der Cloud steigert Maschinenverfügbarkeit deutlich

·       Maintenance Manager leistet vollautomatisches Planen, Erstellen und Verwalten von Wartungsaufträgen auf Basis von Maschinendaten
·       Lückenlose und leicht einsehbare Dokumentation der Wartungshistorie
·       Cloudanwendung Bestandteil des Vertragsangebots von Heidelberg
·       Entwicklung in Zusammenarbeit mit DOCUFY GmbH

Die Print Medien Industrie ist eine Branche im Wandel, angetrieben durch die rasch fortschreitende Digitalisierung. Druckereien stehen vor der Herausforderung, die unterschiedlichsten Kundenaufträge immer schneller und v.a. fexibler in Topqualität abzuwickeln. Durch Maschinenstillstände bzw. Schäden an einer Maschine durch unzureichende Wartung oder das Fehlen einer Wartungsstrategie, kann schnell die Wettbewerbsfähigkeit von Druckereien gefährdet werden. Daher treibt die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) bereits seit vielen Jahren die Digitalisiserung im Service voran und stattet dabei die Maschinensysteme mit immer intelligenteren und präventiven Funktionen wie z.B. eCall oder Predictive Monitoring aus. Das Ziel ist dabei immer, eine möglichst hohe Maschinenverfügbarkeit zu erreichen.

Maintenance Manager für vollautomatisches Planen, Erstellen und Verwalten von Wartungsaufträgen

Jetzt geht das Unternehmen den nächsten Digitalisiserungsschritt für sein Serviceangebot und bringt mit dem neuen Maintenance Manager  das intelligente und präventive Wartungsmanagement in die Cloud. Bisher erfolgt die Maschinewartung meist anhand papiergebundener Listen und entlang eines von Heidelberg vorgegebenen Wartungsplans, den Kunden mehr oder weniger exakt einhalten. In der neuen Webanwendung lassen sich anhand der Maschinendaten fällige Wartungstätigkeiten abhängig vom Wartungsintervall und der Nutzung der Maschine planen und automatisisert steuern. Per App erhält der Heidelberg Servicetechniker die Aufträge auf sein Mobilgerät und arbeitet diese vor Ort beim Kunden ab. Dabei unterstützt ihn die App mit detaillierten Beschreibungen konkreter Arbeitschritte in Form von Texten, Grafiken und Videos. Aber auch wartungsverantwortliche Mitarbeiter auf Kundenseite erhalten einen Zugriff auf die App des Maintenance Mangers. So kann der Kunde die für ihn bestimmten Wartungsarbeiten selbst erledigen. Die Priorisierung nach Dringlichkeit, Zeitbedarf und die von den Druckmaschine generierten IoT-Daten werden intelligent kombiniert und zeigen den Mitarbeitern genau an, was wann zu tun ist.

Lückenlose und leicht einsehbare Dokumentation der Wartungshistorie

Nach Abschluss der Arbeiten werden alle Informationen im Maintenance Manager gespeichert. Dadurch lässt sich die Wartungshistorie lückenlos einsehen und dokumentieren, z.B. als Nachweis gegenüber besonders anspruchsvollen Kunden aus der Verpackungs- bzw. Pharmaindustrie oder auch bei Auditierungen. Durch den digitalen Wartungsprozess werden Serviceeinsätze und Maschinenstillstände viel planbarer und die Maschinenverfügbarkeit steigt deutlich. Beispielsweise lassen sich ungeplante Stillstände an einer Speedmaster XL 106 um bis zu 20 Prozent reduzieren. Kunden können Heidelberg Maintenance Manager im Rahmen eines volumen- bzw- nutzenbasierten Print Site Contrats erwerben.

Die Entwicklung des Maintenance Managers erfolgte zusammen mit dem Heidelberg eigenen Softwareunternehmen Docufy, das besonders seine Expertise in Sachen technischer Dokumentation beisteuerte.

„Der neue Maintenance Manager wurde in enger Zusammenarbeit mit Anwendern der Kunden entwickelt und ermöglicht nun ein vollständig digitales Wartungmanagement“, sagt Klaus Kohl, Leiter Produktmanagement Service, Parts & Consulting bei Heidelberg. „Mit dieser Digitaliserungsoffensive profitieren unsere Kunden von einer deutlich höheren Maschinenverfügbarkeit, geringeren Stillstandszeiten und einer lückenlosen Dokumentation.“

Mehr Weniger